Kräuter und Wildpflanzen

Die Heckenrose - Hagebutte

 

Der ein bis drei Meter hohe Strauch bildet im Juni schwach duftende, große, hellrosa Blüten.
Im September und Oktober entwickeln sich die korallenroten Hagebutten.

Die Früchte der gemeinen Heckenrose ( Rosa canina L.), die Hagebutten, sind sehr vitaminreich, sie enthalten u.a. Provitamin A, Vitamin B und C.
Sie können zu Marmeladen, Wein und Likör verarbeitet werden. Beim Trocknen werden die Vitamine der Hagebutte zerstört, jedoch sind sie in dieser Form als heilender Tee bei Blasen- und Nierenleiden, Gicht und Rheuma trotzdem wirksam.

Die haarigen Fruchtkerne der Hagebutten dienen getrocknet zur Zubereitung von Kerntee.
               Zubereitung: 2 TL zerstoßene Kerne auf eine Tasse, 10 Minuten ziehen lassen.

Der Tee duftet nach Vanille und man sagt ihm eine abführende und schweißtreibende Wirkung nach.

Den Namen Hundsrose erhielt unsere Heckenrose nach der ihr seit langem zugesprochenen Fähigkeit, den Biss tollwütiger Hunde zu heilen.

 

 

Märzveilchen

 

Die rundlich-eiförmigen Blätter des Märzveilchens (Viola odorata) stehen in grundständiger Rosette und sind fein behaart. Nach der Blüte vergrößern sie sich. Die feinen Blüten sind dunkelviolett und angenehm duftend.
Blütezeit ist von März bis April.

Das Märzveilchen lässt sich gut in der Küche verwenden.
Z.B. als Dekoration in Desserts, in Wildkräutersalaten, Sirup, Gelee

Auch in der Naturkosmetik verwende ich gerne das Veilchen, mit seinem lieblichen Duft und seinen hautschmeichelnden Eigenschaften, macht es die Haut angenehm weich und zart.
Ein altes Hausmittel in meiner Familie ist das Veilchenöl, dass ich auch gerne bei Kopfschmerzen verwende. Hierfür reibe ich Stirn und Schläfen mit dem Öl ein.

 

 

Gänseblümchen

 

Die Blätter des Gänseblümchens (Bellis perennis) stehen in grundständiger Rosette.
Die Blüten sind weiß oder rosa, unterseits oft rot überlaufen, in der Mitte sind die goldgelben Scheibchenblüten.
Blütezeit ist von März bis November ( bei milder Witterung auch im Winter)

Das Gänseblümchen enthält wertvolle Schleim,- und Bitterstoffe, denen gerade im Frühjahr eine aufbauende Wirkung nachgesagt wird. Diese Inhaltstoffe sollen den Kreislauf wieder in Schung bringen, sodass man fit ins neue Jahr starten kann.

Das Gänseblümchen findet bei mir viel Verwendung in der Küche, wie z.B im Wildkräutersalat, in Brotaufstrichen oder als Dekoration für Suppen und Nachspeißen, das Gänseblümchen ist immer ein Hingucker.

 

 

Hier finden Sie mich:

Wildkräuterseminare &     Kräuterführungen

 

Elisabeth Wurzer
Förrenbach
91230 Happurg

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 9151 9087835
 

oder schreiben Sie eine E-Mail

Zitronenmelisse@web.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kräuterführungen & Kochkurse